Ossitreffen im Oktober in Leipzig

odjt12 swDer DJV Sachsen ist im Oktober in Leipzig Ausrichter des Zweiten Ostdeutschen Journalistentages. In der Zentrale des Mitteldeutschen Rundfunks wird es bei Podien und Workshops reichlich Gelegenheit geben, vor allem über Qualitäts-Arbeit und -„Produkte“ in unserem Beruf zu beraten und zu diskutieren. Dafür ist diesmal mehr Zeit vorgesehen.

Die DJV-Landesverbände Berlin, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen haben als Veranstalter am 12. Oktober 2013 fast 15.000 Journalistinnen und Journalisten in den ostdeutschen Ländern nach Leipzig eingeladen. Der Erste Ostdeutsche Journalistentag hatte im Vorjahr rund 200 Branchen-Mitstreiter nach Berlin gelockt. Damals prägten Gespräche für neue regionale Identität und gesundes Selbstverständnis in den ostdeutschen Ländern als wichtige Region in der Mitte Europas das Treffen.

Inzwischen sind wir einen Schritt weiter und nehmen uns diesmal besonders Inhalte der journalistischen Arbeit vor. So geht’s „unten“ los. „Volontariat – und nun?“ ist ein Thema, „Bleib sauber“ widmet sich der Sprachpflege, „Honorare sind verhandelbar“ kontert „feststehenden“ Zeilen- und Bildvergütungen, Das SERO-Seminar soll aufklären, wie man „Reste“ erfolgreich verarbeitet, „Ich glaube an Journalismus“ stellt „frische“ Geschäftsmodelle und Neugründungen vor. 

Zum Programm gehören in luftiger Höhe des 13. Stockwerkes der MDR-Zentrale Präsentationen, Gespräche, Interviews und weitere Themen zu Tisch und in Kom-munikationsgruppen. 

Zu sehen sind Abschlussfilme der MDR-Volontäre, Studienergebnisse zur Social Media Nutzung von Journalisten. Wie in Berlin können sich die Teilnehmer mit Fake-Endgish vertraut machen, um Fettnäpfchen möglichst zu vermeiden. 

Dem MDR kann man nicht nur aus luftiger Höhe, sondern auch bei gezielten Rundgängen in die Intendanz, zu den Studios von Aktuell und Brisant sowie in den online-Bereich der ARD-Anstalt. 

Interessant dürfte es beim abschließenden „Einspruch“ mit Ulrich Meyer werden:

16 Uhr „Zukunft des Journalismus: Traumberuf oder brotlose Kunst?“

Wer bereits am Vorabend in Leipzig sein kann, der ist zur Podiumsdiskussion in die Alte Handesbörse eingeladen: 

11. Oktober 20 Uhr: Fundierter Fragen, besser berichten – die journalistische Verantwortung rund um den NSU-Prozess

Eröffnet wird der Zweite Ostdeutsche Journalistentag dann am 12. Oktober 2013, Punkt 10 Uhr in der 13. Etage der Leipzoiger MDR Zentrale mit einem satirischen warm-up: Schnauze Wessi!

MDR-Intendantin Prof. Karola Wille begrüßt die Journalistinnen und Journalisten danach offiziell in Ihrem Haus.

Klaus Wilk/Michael Hiller

odjt2013

Über djvintern
Der DJV Sachsen wurde 1990 gegründet und ist als Mitglied im Deutschen Journalisten-Verband die Interessenvertretung der Journalistinnen und Journalisten im Freistaat Sachsen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: